Rezension Häkeln und Stricken für Geeks

Veröffentlicht von am 19. Dezember 2013 in Buchrezensionen

9783868993561

Als ich auf dem Einband „von gehäkelter Mathematik bis zum Strickmaschinen-Hack“ gelesen habe, habe ich Zweifel bekommen, wie viel neues ich in diesem Buch entdecken würde. Wenn man seit sieben Jahren makezine.com verfolgt, hat man zumindest von gehäkelter Mathematik und Strickmaschinen‑Hacks schon gelesen.

Der erste Eindruck: Als Geek fühlt man sich sofort zu Hause. Das gewohnte O’Reillys Layout und der Aufbau des Buches fühlen sich bekannt an. Beim schnellen Durchflippen der Seiten sieht man schon ungewohnt viele Bilder und möchte gleich stehen bleiben und los lesen. Aber erst einmal muss ich noch herausfinden, worum es in dem Buch gehen soll. Ein kurzer Blick auf den Buchrücken verrät: Dieses Buch ist eine Sammlung von gehäkelten und gestrickten Projektbeispielen der Geek‑Kultur, aber auch ums Selbermachen soll es gehen.

Das erste Kapitel ist eine Art riesige Einführung in das Buch und was einen erwarten wird. Der Schreibstil von Verena Kuni stellt sich dabei als sehr unterhaltsam heraus und man merkt gar nicht, wie sie von einem Punkt zum nächsten kommt, wenn da nicht die Unterüberschriften wären. Nach diesem Kapitel war ich schon so angefixt, weiter zu lesen, und das, obwohl das Thema Häkeln bevor stand.

Häkeln ist nicht so meins, aber ich habe das Kapitel an einem Stück durchgelesen. Dabei hat mich der Schreibstil weiterhin begeistert.

Störend fand ich nur, dass sich nun langsam die Nachteile des Formats „Buch“ sichtbar machten. Was ich damit meine ist: Man kann den Text zwar einfach durchlesen, aber es sind so viele Links zu den Beispielen oder Videos mittendrin oder zwischendurch als Linklisten vorhanden, dass dieses Buch nicht angenehm im Bett zu lesen ist. Man sollte auf jeden Fall immer einen Computer in der Nähe haben, um all das Wissen, was dieses Buch einem vermitteln will, aufnehmen zu können. Da reichen leider auch nicht die Bilder, die schon vorhanden sind, denn dazu sind es einfach zu viele Projekte. Leider wurden auch keine Link‑Shortener für die Links benutzt und das Abtippen ist bei einigen der Links harte Arbeit.

Sehr erstaunlich und sehr gut fand ich, dass die Autorin so viele deutsche Beispiele gefunden und angegeben hat. Und genau dadurch, dass sie gerade so viele deutsche Beispiele gegeben hat, kam ich in den Genuss, ganz viel Neues zu sehen, was ich nicht bereits durch die makezine‑Seiten kenne. Aber auch diverse englische Quellen kannte ich noch nicht.

Der Selbstmachteil des Buches fängt auch schon im Häkel‑Kapitel an. Leider muss ich dazu sagen, dass ich die schriftliche Anleitung zum Häkeln – und auch zum Stricken im späteren Kapitel – sehr schwierig nachzuvollziehen finde. Das können andere Handarbeitsbücher auf weniger Seiten, ohne Verlinkung auf externe Ressourcen und mit mehr Bildern besser. Aber vielleicht ist es einfach geekiger, es eben genau so zu beschreiben.

Das Strickkapitel liest sich genau so wie das Häkelkapitel. Beide Kapitel geben immer wieder für den Geek, der nicht alles weiß, unterhaltsame Informationen zu den z.B. mathematischen Hintergründen der Beispielprojekte und die Autorin stellt es gut heraus, was man besser mit dem Häkeln und was mit dem Stricken erschaffen kann.

Ab Kapitel 3 geht der Spaß erst richtig los. Ab dann gibt die Autorin etwas Elektronik mit rein. Sehr schön, dass die Grundlagen für das Einfachste im Buch stehen. Und dann kommen sie: die Links zu den Anleitungen für leuchtend bunte und kuschelige Werke. Noch mehr Beispiele in Bildform, als weiterführende Links zu Seiten und Videos.

Immer mal wieder wird eine genauere Beschreibung zu fortgeschrittenen Techniken eingeworfen, wie z.B. zweifarbig arbeiten, Zöpfe stricken, tunesisch Häkeln und und und. Dabei bleibt der Übergang zwischen all diesen verschiedenen Dingen immer fließend und so macht es nichts, wenn man ab und zu zuerst das Kapitel liest und danach die Links klickt.

Zusammenfassung

positiv:

  • ein unterhaltsamer, fließender Schreibstil
  • viele deutsche und englische Beispiele
  • mathematische, elektrotechnische und andere geekige Hintergründe erklärt
  • weiterführende Techniken erklärt

negativ:

  • das Format Buch: viele Links
  • umständliche Beschreibung der Grundtechniken des Häkelns und Strickens

Fazit

Ich kann das Buch denen empfehlen, die sich entweder bereits für Stricken oder Häkeln interessieren, oder den anderen Bereich: Geektum. Beiden Zielgruppen wird hier so einiges geboten. Da heutzutage der nächste Computer mit Internetanbindung nie fern ist, profitiert man von den vielen Links. Fraglich ist, wie lange das Buch nützlich sein wird, wenn über die nächsten Jahrzehnte die ganzen Links aus dem Netz verschwinden. In einer Umgebung wie einem Hackerspace sollte das Buch nicht fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Vielen Dank für deine tolle Rezension. Das Buch steht nun auch im Hackerspace Bremen. Wer dies also mal ausleihen möchte, kann gerne vorbeikommen!