Mitgliederblog

Vorschlag zur Verbesserung der Webseite

Veröffentlicht von am 26. Oktober 2019 in Mitgliederblog

Vorschau Wellington Theme

Vorschau Wellington Theme für Desktop Ansicht (Vollansicht)

Erster Entwurf (siehe Screenshot)

Wie bereits über die Mitglieder ML kürzlich vorgestellt, würde ich gerne die Webseite des Hackerspace Bremen erneuern. Das bedeutet nicht, dass ich nicht die Seite und die Arbeit daran die bisher stattgefunden hat gering schätze, im Gegenteil, aber ich würde diese Arbeit, die seit einiger Zeit zu ruhen scheint, gerne fortsetzen. Dabei bedeutet erneuern nicht wirklich alles neu machen, sondern im wesentlichen heißt das, die WordPress Installation die in Betrieb ist mit einem neuen Theme auszustatten.

Ich weiß nicht ob das Mitgliederblog der richtige Ort ist, um diese Idee vorzustellen, mir fällt kein besserer ein. Bitte beteiligt auch gerne mit eigenen Kommentaren, wenn ihr über diesen Beitrag hier im Blogbereich stolpert!

Das Wichtigste vorweg:
Die Inhalte bleiben völlig unangetastet, alle Inhalte bleiben also ohne Abstriche erhalten wie sie sind.

In dem Bildschirmfoto oben fehlen noch folgende Dinge (die man erst im LIVE Betrieb richtig gut anpassen kann):

  • Die Social Media Icons (Twitter, Facbook, Youtube etc.)
  • Eine Logo-Grafik (die kann die gesamte weiße Fläche oben einnehmen)
  • Eine Anpassung der dunkelgrauen Flächen auf einen Grünton (das passiert im Theme)
  • Eine kompaktere Darstellung der Sidebar-Inhalte rechts (zu großer Zeilenabstand im Entwurf)

Folgende Verbesserungen gäbe es:

  • Man könnte erstmals deutlich den Namen unseren Vereinstitel lesen
  • Eine Webseite die unter allen Geräten & Screengrößen gut aussieht und bedienbar ist
  • Eine bessere Sichtbarkeit der HIGHLIGHTS und der MITGLIEDERBLOG Beiträge
  • Eine erhöhte Sicherheit durch ein ein neues aktuelles Theme
  • Ein flexibler anpassbares Theme, weil es Widgets & Sidebars besser unterstützt

Theme/Design

Was passiert wenn man ein neues Theme für ein Weblog bzw. CMS wie WordPress aktiviert? Oberflächlich gesehen ändert sich lediglich das Aussehen der Webseite. Darüber hinaus wird die Webseite jedoch auch besser benutzbar. Unser derzeitiges Theme ist nicht wirklich toll auf mobilen Devices wie z.B. Smartphone Browsern. Auch hat sich die Welt seit einigen Jahren weitergedreht was die Gestaltung von Webseiten angeht. Unser derzeitiges Theme ist nicht wirklich responsive (passen sich an verschiedene Bildschirmgrößen des Besuchers automatisch an).

Seit einiger Zeit schon werden Webseiten die nicht vernünftig responsive sind von Google in den Suchergebnissen konsequent abgewertet im Ranking. Es ist also von Nachteil eine Seite zu haben die nicht responsive ist.

Kontakt

Die wichtigste Aufgabe der Webseite besteht meiner Ansicht danach darin, den Kontakt mit dem Hackerspace zu vereinfachen bzw. zu ermöglichen. Daher kommen den einfachen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme auch besondere Bedeutung zu. Ich würde hierfür gerne das Kontaktformular weiterentwickeln. Seit der Einführung des Formulars hat es sich bewährt dort bereits bei Kontaktaufnahme eine Einkategorisierung der Anfrage durch den Anfragenden vornehmen zu lassen.

So wissen wir schnell, um was es geht und können die Mail zügig beantworten. Leider hat das Plugin für das Formular die doofe Nebenwirkung, dass es Spammern Tür und Tor öffnet uns Fake-Anfragen zu stellen. Dafür würde ich das Plugin gerne um eine Anti-Spamfunktion erweitern.

Internationalität

Immer wieder bekommen wir Besuch von Menschen deren Muttersprache nicht unbedingt Deutsch ist. Diesen Gästen und auch aBesuchern, die sich über den Space informieren möchten würde ich zumindest gerne eine englischsprachige Seite zur Kontaktaufnahme zur Verfügung stellen. Dies ermöglicht auch Gästen die nur Englisch beherrschen die wichtigsten Fakten über den Space zu erfahren, z.B. wo wie sind, was wir tun und wie man zu uns findet und uns kontaktieren kann.

Sicherheit

Eine Aktualisierung des Theme ist aus mehreren Gründen sinnvoll. Vor allem aber aus Sicherheitsgründen. Themes enthalten teilweise PHP-Code und sind damit eine Art Programmbestandteile. Zwar beschränkt sich der Programmcode eines theme in der Regel auf die Darstellung der Inhalte, aber es passiert immer wieder das in alten Themes Lücken entdeckt werden, die durch Spammer und Angreifer ausgenutzt werden können.

Das bestehende Theme ist sehr, sehr alt und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine solche Lücke beinhalten. Zudem sind neuere Themes in der Lage Funktionen von WordPress aufzugreifen, die ältere Themes nicht beherrschen können. Vor allem bestimmte Widgets (kleine Erweiterungen von WordPress) funktionieren nur in neuen Themes optimal.

„Wellington“-Theme

Ich habe mich intensiv mit dem Wellington Theme beschäftigt, nachdem ich eine Vielzahl neuerer Themes gesichtet habe und geschaut habe wie flexibel sie sind in Bezug auf unsere Bedürfnisse. Das Wellington Theme kommt unseren Bedürfnissen am nächsten und bietet vor allem keine zu starke Änderung des Designs, es gibt einen Header den man gestalten kann, ein vertrautes Menü und eine Sidebar für zum Beispiel die Anzeige des Kalenders und den Space Status. Das Theme lässt sich prima in der Farbgebung anpassen und an die Spezifika des Space anpassen.

Sofern wir auf eine Limitierung stossen gibt es auch ein Wellington Pro Theme (allerdings kostenpflichtig), das noch deutlich mehr kann, als wir benötigen. Aber es ist gut zu wissen, dass diese Option besteht.

Was meint ihr?

Ich bin mir sicher einige im Space kenne sich mit WordPress aus und würden mir an verschiedensten Punkten beipflichten. Ich hab auch noch nicht alle Vorteile aufgeführt. Es geht mir nicht um eine Änderung um ihrer Änderung willen, sondern um eine Verbesserung für alle Besucher. Vor allem die Mobile Smartphone User Experience haben wir stark vernachlässigt. Das geht deutlich besser! Ich würde mich freuen wenn mein Vorschlag die Unterstützung der Mitglieder des Space findet. Es wäre zugleich eine Gelegenheit der Webseite mal einen frischen Farbanstrich zu verpassen, der nicht mehr auf die recht gewöhnungsbedürftige Farbe braun/orange als Kontrastfarbe zurückgreift.

Ich weiß nicht ob das Mitgliederblog der richtige Ort ist, um diese Idee vorzustellen, mir fällt kein besserer ein. Bitte beteiligt auch gerne mit eigenen Kommentaren, wenn ihr über diesen Beitrag hier im Blogbereich stolpert!

Ich wäre bereit diese Änderungen in die Hand zu nehmen und auch solange zu verbessern bis alles rund läuft. Dafür müsste mich die AG Administration mit den nötigen Rechten ausstatten, um diese Änderungen durchzuführen. Es ist nicht grade meine Lieblingsaufgabe eine Webseite zu gestalten ich mache lieber Apps, aber unsere Seite wirkt wirklich so alt, dass sie mir als Mitglied eher peinlich ist und mit WordPress kenne ich mich sehr gut aus, da ich selber seit Jahren WordPress Seiten betreue und aktiv gestalte.

Das Gute an der Sache ist, man könnte problemlos beginnen das Theme LIVE anzupassen und man kann jederzeit zu dem alten Theme zurückkehren, wenn es ein Problem geben sollte. Selbst wenn uns also ein Problem erst später auffallen sollte, können wir in wenigen Sekunden zum alten Stand zurückkehren, da das alte Theme mit seinen Dateien in der Installation verbleibt.


Update/Nachtrag am 27.10.2019:

Open Data

Ein weiteres Tolles Feature das ein CMS wie WordPress unterstützt, ist die Bereitstellung neuer Postings als RSS-Feed bzw. Really Simple Syndication.

Weil die Inhalte via RSS in einem standardisierten Format vorliegen, eignen sie sich auch für die maschinelle Weiterverarbeitung. So lassen sich mittels RSS beispielsweise Texte einer Webseite automatisch mit Hilfe eines RSS-Parsers in eine andere Webseite integrieren oder sehr einfach auf verschiedenen Endgeräten speziell aufbereitet darstellen.

Der Vorteil wäre, dass man auch die Blog-Posts z.B. in einem Reader seiner Wahl anschauen könnte und sogar eigene Apps bauen könnte (oder Bloginhalte nativ in einer App integrieren könnte), weil wir damit die maschinenlesbare Form unserer Daten öffnen als Open Data.

Derzeit liefern wir nur einen stark gekürzten RSS-Feed aus mit maximal den letzten 5 Postings, aber zumindest ist er valide wie dieser Test hier zeigt:

https://validator.w3.org/feed/check.cgi
[Valid RSS]

Factorio Session 2

Veröffentlicht von am 25. September 2019 in Mitgliederblog, Veranstaltungen

Hallo zusammen,

vor einigen Monaten haben wir in Factorio zu 6. eine kolossale Fabrik gebaut. Kennst du Factorio nicht? Dann wird es schnellstens Zeit. Es ist einfach genial!

An dem Samstag werden wir unsere Fabrik ausbauen und wohl möglich massiv expandieren. Es ist also möglich das wir neue Teams bilden die sich um die jeweiligen Basen kümmern. Außerdem können wir immer Mitspieler gebrauchen die neue Ideen einbringen oder Aliens ausrotten wollen.

Hier ein Trailer für die die das Spiel noch nicht kennen. Im Trailer sieht alles unglaublich kompliziert aus – ist es aber nicht (nach dem In-Game Tutorial!)

Klingt das gut? Ja! Also komm und mach mit.

  • Wir beginnen am 5. Oktober pünktlich um 20:00.
  • Habt das Spiel bitte bereits gekauft und habe bitte das Tutorial durchgespielt.
  • Bitte bringt falls vorhanden ein eigenes > 1.5m Lan Kabel mit.

HSHB Machine State Microservice

Veröffentlicht von am 10. August 2019 in Mitgliederblog

„Jetzt bin ich extra gekommen zum nutzen der [Maschinen-Name]-Maschine und sie ist gerade defekt…“

Tja, wie lösen wir das Problem das so etwas nicht mehr passiert? Viele trauen sich nicht via Mail etc. bescheid zusagen dass sie eine Maschine aus Versehen beschädigt haben, da die meisten Angst haben dass sie an den Pranger gestellt werden – wir stellen keinen an den Pranger in irgendeiner Form. Es wäre nur gut in Zukunft zu wissen wenn etwas kaputt geht damit man sich drum kümmern kann.

 

Um das Melden anonym zu machen muss eine kleine Plattform her auf der man einen defekt melden kann (anonym) – mit dessen Meldung alle Mitglieder informiert werden.

Wie stellt man das an? Ideen Sammlung:

  • Zettel/Board im Space
    • Selbst das ist nicht anonym – wahrscheinlich trauen sich manche nicht was auf das Board zu schreiben weil sie dabei eventuell gesehen werden können.
  • Mail
    • Man sieht die Mail-Adresse bei direkt Kontakt
    • Bei einem anonymen Formular – habt ihr mal gesehen wie viel SPAM reinkommt als zB. Vorstand? Das geht unter.
  • Brief genau das gleiche Problem inklusive Faulheit.
  • Webseite/Service
    • Solange wir keine bösen Tracking Tools einsetzen oder die IP-Speichern ziemlich anonym. Eine Meldung kann man schlimmsten Fall auf dem Weg zum Klo kurz via Handy eintippen.

 

Die Idee mit der Webseite habe ich mal aufgegriffen. Jetzt wird es Technisch!

 

Spring Boot [Data, JPA] bietet sich dafür gut an. Wir brauchen folgende Services

  • Machine service
    • /addMachine?name=…
    • /delMachine?name=…
    • /getMachine
  • State service
    • /getState – gibt die Status der Maschinen zurück
    • /setState?name=…&state={Defect, Operating,Maintenance}

Die Services sind gerade in Arbeit. Hat jemand Lust mir mit dem Frontend zu helfen? Ich bin reine „Backendlerin“.

 

Das Frontend könnten wir dann zB. unter state.hshb.de veröffentlichen sodass Besucher/Mitglieder sich vorher informieren können was klappt und was nicht und Meldungen machen können.

Gerne kommentiert das ganze hier doch was ihr dazu denkt oder spricht mich im Space dazu an.

 

Für Interessierte —

Zb. für den State Service generiere ich die DB aus einem Entity:

Als Schnittstelle zu den Daten nutzen ich ein Repository:

Dadurch kann ich dann für /getState die Maschinen abrufen via findAll() und mit save speichern mit …

 

@Slf4j kommt durch Lombok rein. Es initialisiert in der Klasse wo die Annotation ist den Logger. Im Prinzip wird beim kompilieren Code hinzugefügt.

ArtNet DMX Sniffer

Veröffentlicht von am 6. Juli 2019 in Mitgliederblog

Hallo zusammen ^^,

Lights’n’more soll den Hackerspace intelligent und schön beleuchten. Dafür haben wir mal Digital Adressierbare LED-Stripp angeschafft – das bedeutet wir können jede einzelne LED einzeln ansteuern und Färben. Für die Realisierung habe ich ArtNet – Vorgeschlagen. Ein kleines UDP Protokoll das DMX (zum Licht steuern, eigentlich über Kabel) über das Netzwerk senden kann.

Da ich hier keine LED Strips habe wollte ich etwas zum visuellen Darstellen ob die Daten ankommen. Der ArtNet DMX Sniffer ist entstanden. Endlich eine sinnvolle Anwendung für den Odroid-GO (anstatt zum zocken 🙂 )

 

Dank des ESP32 klappt das hören auf Broadcast auch sehr gut 🙂 Einzige Limitation ist das das Schreiben des LCD so lange benötigt sodass evtl Pakete verloren gehen. Der ESP32 hat zwei Kerne, das Problem kann man bestimmt lösen.

Folgende Libs wurden genutzt:

  • ArtnetWifi
  • ODROID-GO Lib
    • Via Platform IO auch verfügbar, alle beide. Ist wesentlich einfacher als im Arduino IDE !

 

 

Hier der Code:

 

 

Meine neue smarte Klingel

Veröffentlicht von am 31. Mai 2019 in Mitgliederblog

Moin! Ich habe heute den ersten Teil meines Projekts „Smarte Klingel“ fertig gestellt und lasse euch hiermit daran teilhaben.

Hintergrund

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich angefangen, meine Wohnung smarter zu machen. Bei mir läuft Home Assistant auf einem Raspberry Pi und bindet ein breites Sammelsurium an smarten Geräten zusammen. Von Homematic IP über Xiaomi und Sonoff bis hin zu ESP-basierenden Eigenkreationen ist alles dabei.

Da die Balkon- bzw. Gartensaison jetzt ja doch bald beginnt, rückt auch die Haustürklingel wieder in den Fokus. Im Garten hört man nichts von der Klingel und selbst auf dem Balkon nur mit Glück. Hier im Haus ist eine Klingelanlage installiert. Eigentlich ganz nett mit Gegensprechanlage, Türöffner, etc. Allerdings ist das System nicht dafür gedacht, einfach mal die Klingel anzuzapfen.

Klingelanlage

Die Klingelanlage ist ein geschlossenes System von TCS. Es gibt eine Basisstation an der Außentür mit den Tastern für die einzelnen Wohnungen und in jeder Wohnung eine Satellitenstation. In jeder Wohnung kommen 2 Drähte an, alle Satelliten sind in Reihe angeschlossen. Über die beiden Drähte kommt zum einen die 24 Volt Versorgungsspannung an, zum anderen wird ein proprietärer Bus aufmoduliert. In der frei verfügbaren Dokumentation findet man nur die Information, dass jede Station eine eindeutige Adresse hat und Nachrichten von jeder Station quittiert werden. Die Satellitenstation hat einen Anschluss für ein Funkmodul, aber auf das müsste als Busteilnehmer angelernt werden. Also ist kreatives Hacken gefragt.

Umsetzung

Hardware

Da es im Internet nicht viel Detailinformation gibt, war der erste Schritt die Spannung mit dem Multimeter zu messen, während geklingelt wird. Das Gerät ist natürlich viel zu langsam um konkrete Aussagen treffen zu können, aber es reichte für die Erkenntnis, dass die Spannung abgesenkt wird, wenn Nachrichten auf dem Bus laufen. Ich musste also einen Bus-Sniffer bauen, um die einzelnen Bits mitlesen zu können. Der Wemos D1 Mini erlaubt am ADC Eingang maximal 3,2 Volt, daher habe ich einen Spannungsteiler aus 1 MΩ zu 147 kΩ zusammengelötet, der die 24 Volt auf knapp unter 3 Volt drückt. Dazu zwei Schraubklemmen und Sockel für den Wemos. Verpackt wird das ganze in ein gelasertes Gehäuse auf MDF.

Software

Die Software auf dem Wemos ist ein Arduino Sketch (Code auf Github). Ich lese die Spannung am A0 ein und skaliere die Digits auf die ursprünglichen 24 Volt. Der nächste Schritt ist die Flankenauswertung. Das TCS Installationshandbuch spricht von 24V +/- 8%, also habe ich als Threshold willkürlich 20 Volt eingetragen. Wenn die Spannung unter diesen Wert fällt, merke ich mir den Zeitpunkt, wenn die Spannung wieder höher steigt, bilde ich die Zeitdifferenz. Das hat auf Anhieb sehr gut funktioniert, allerdings musste ich von Millisekunden auf Mikrosekunden wechseln, um die Bitlängen zuverlässig messen zu können.

Den ursprünglichen Plan, das Busprotokoll zu reverse-engineeren, habe ich schnell verworfen zugunsten einer einfacheren Variante. Da beim Klingeln immer die gleiche Nachricht gesendet wird, muss ich nur genau diese eine Abfolge von Flanken erkennen. Die Sequenz der Bitdauern habe ich schließlich als Array fest ins Programm geschrieben. Bei jeder Flanke wird die Anzahl der Mikrosekunden seit der letzten Flanke mit dem Wert im Array verglichen. Gibt es eine Übereinstimmung wird weitergezählt, andernfalls wird der Sequenzzähler zurückgesetzt. Wenn die Sequenz vollständig durchlaufen wurde, wird eine Nachricht verschickt.

Die Nachricht wird per MQTT an mein Home Assistant geschickt. Da die MQTT Libraries für Arduino anscheinend ein Problem haben, wenn der Client zu oft aufgerufen wird, ist in meinem Standard-Code ein Delay von 10 Millisekunden im Loop eingebaut. Damit würde natürlich die Flankenauswertung nicht mehr funktionieren, also verbinde in diesem Fall den MQTT Client erst dann, wenn eine Nachricht gesendet werden soll und trenne dann sofort die Verbindung wieder.

Ausblick

Der schwierigste Teil des Projekts ist erledigt. Ich erkenne, dass es an meiner Haustür klingelt und melde die Information an mein Smart Home. Jetzt fehlt noch ein System zur Benachrichtigung auf dem Balkon bzw. im Garten. Wahrscheinlich werde ich dort einen weiteren ESP mit LEDs, einem Summer oder etwas ähnliches installieren.

Update

Der zweite ESP zur Benachrichtigung auf dem Balkon ist zwar noch nicht fertig, aber der Adapter ist mittlerweile fest montiert.

Verbesserte Schlüsselbund-Usability

Veröffentlicht von am 2. März 2019 in Mitgliederblog, Sonstiges

Problem

In unserem Hackerspace (Hackerspace Bremen e.V.) haben wir für verschiedene Bereiche und Türen verschiedene wichtige Schlüssel für die Infrastruktur. Bislang hingen die alle an einem dicken Holzklotz als Schlüsselbund, allerdings musste man schon raten, welcher Schlüssel für was ist.

Das führt vor allem, wenn man die Schlüssel nicht oft oder gar als gast nur einmalig benutzt zu viel Frust, weil man nicht weiß welcher Schlüssel der 5 für welche Türe jetzt funktioniert. Das muss ja nicht sein!

Lösung

Daher habe ich kurzerhand vor 2 Wochen mal meine Vorräte an Nagellack hervorgekramt und die Schlüssel defragmentiert.

Mein Vorgehen:

  1. Schlüssel vom Schlüsselbund entfernen
  2. Jeden Schlüssel auf Vorder- und Rückseite mit Isopropylalkohol von Fettrückständen und anderen Verunreinigungen befreit
  3. Jeden Schlüssel an den Metallflächen die koloriert werden sollten mit Schmiergelpapier aufgerauht
  4. Nagellack verschiedener Farben aufgebracht und dabei die Dritte Hand als Halter missbraucht
  5. Eine Legende mit dem Laserdrucker ausgedruckt
  6. Die Legende mit den passenden Lackfarben als Identifier versehen
  7. Die Information der Legende einlaminiert in Kunststoff und sowohl am Schlüsselhalter als auch am Schlüsselbund angebracht
  8. Fertig

Ich finde die Arbeit hat sich jetzt schon gelohnt, weil ich jetzt genau weiß welcher Schlüssel welche Tür öffnet und mittelfristig werden dadurch auch die Schlüssel und Türschlösser länger halten.

Bilder

Nachtrag

Der Lack scheint nicht sonderlich lange zu halten. Erste Rückmeldungen zeigen schon arge Abnutzungserscheinungen, das Ganze muss also in die nächste Iteration eintreten… There’s work to be done… ich bin dann mal weg.

Drops geht in die nächste Runde

Veröffentlicht von am 14. Januar 2018 in Allgemein, Mitgliederblog

Dieses Jahr findet zum vierten Mal das vom ZARM und DLR School Lab ausgerichtete DroPS statt. Bei DroPS haben Schülergruppen aus Bremen und Umzu die Möglichkeit Experimente zu bauen, die schließlich im Fallturm abgeworfen werden. Für die Schüler geht es in den nächsten Wochen zunächst um die Ausarbeitung der technischen Details und der benötigten Materialien. Der erste Testabwurf findet im April beim DLR statt, der Final Drop ist dann im Juni.

Nach dem offiziellen Auftakt am Montag im Zarm fand am Samstag der erste DroPS-Termin im Hackerspace statt.  Im Rahmen unserer Nachwuchsförderung unterstützen wir die Schüler mit technischem KnowHow und stellen unsere Räumlichkeiten und Werkzeug zur Verfügung. Die Experimente befassen sich in diesem Jahr mit dem Verhalten von Luftwirbeln, mit gyroskopischer Präzession und mit dem Fließverhalten von Polyoxyethylen. Dementsprechend wurde heute über Servomotoren, Kolben und Gleitlager, Bechergläser und Gewindestangen, Klappmechanismen und vieles mehr diskutiert.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß und viel Erfolg bei ihren Experimenten!

Christbaumkugeln bemalen mit dem Eggbot

Veröffentlicht von am 9. Dezember 2017 in Mitgliederblog

Der für die „Christmas and More“ Messe umgebaute und reparierte Eggbot, kann nun auch kleine Christbaumkugeln bemalen. Neben zwei neuen Motoren wurde eine Kugelhalterung gedruckt, die Kugeln von 4 cm Durchmesser einfach halten kann.

Bemalt werden kann eine Kugel wie ein gewöhnlicher Ping Pong Ball. Bunte Permanentstifte befinden sich im Vortragsraum in der Stiftschublade neben dem Kühlschrank. Gerne können die in der Projektkiste verbliebenen Kugeln bemalt werden. Das Ergebnis auf den glänzenden Kugeln ist leider nicht so schön erkennbar.

Es empfiehlt sich also matte Kugeln zu besorgen. Ein Beispiel dafür ist die Hackerspace Weihnachtskugel in der Elektronikwerkstatt (hängt bei den Boxen im Regal).

Nach der Messe wurde die Projektkiste aufgeräumt, ein Referenzbild zeigt wie sie nach der Benutzung wieder aussieht:

 

Alle Informationen wie der Eggbot funktioniert, wie man ihn nachbaut und vor allem wie man sich mit dem Eggbot verbindet, findet ihr auf der Wiki-Seite des Eggbot Projekt oder auf der Anleitung in der Projektbox. Die Projektbox mit dem Eggbot befindet sich in der Elektronikwerkstatt im Regal rechts neben der Tür.

Wiki: https://wiki.hackerspace-bremen.de/projekte/eibot-bausatz/eibot-bausatz

AG-Prototyping: Overlord Pro und AstroPrint

Veröffentlicht von am 16. Mai 2017 in Mitgliederblog, Vorträge und Workshops

Prusa i3: verstopfte Düse getauscht und Endschalter gewechselt

In den letzten Wochen waren bei der AG Prototyping einige Themen auf dem Tisch. Neben der Ausrichtung des 3D-Druck Abends, welcher jeden 4. Freitag im Monat stattfindet und regelmäßig für eine mit 3D-Druckern vollgestellte Kreativwerkstatt sorgt, wurde sich um die Instandhaltung unseres Prusa i3 gekümmert. In diesem Rahmen wurde mehrfach die Düse ausgetauscht, da sie innerhalb kürzester Zeit zweimal verstopft war. Um diesem Problem entgegenzuwirken, bitten wir darum, das Hotend abkühlen zu lassen, bevor der Prusa vom Strom getrennt wird. Zudem wurde der Endschalter der x-Achse getauscht, da er gelegentlich „klemmte“, was zur Folge hatte, dass beim Homing der Ursprung der x-Achse auf den Punkt gesetzt wurde, an dem sich der Druckkopf gerade befand. Dies hatte den unschönen Effekt, dass sich der Druckbereich um diesen Wert verschob und der Extruder somit über den Rand hinausfahren wollte. Seit dem Austausch des Endschalters konnten wir dies nicht mehr beobachten. (mehr …)

CNC-Fräse im Aufbau

Veröffentlicht von am 5. Oktober 2016 in Mitgliederblog

Im letzten Jahr haben wir Mittel für eine größere CNC-Fräse gesammelt und seit Anfang des Jahres geht der Aufbau langsam aber stetig voran. Wir sind nun soweit, dass die CNC-Fräse bei uns in der Holzwerkstatt auf einem größeren Tisch steht und die Achsen verfahren werden können. Aktuell arbeitet Oliver an den Endschaltern. Hierfür hat er Halterungen modeliert und mit dem 3D-Drucker ausgedruckt. Die genutzten Farben werden sicherlich noch für das eine oder andere Schmunzeln sorgen.

Als nächstes soll die Verkabelung auf Vordermann gebracht und dann die CNC-Fräse in Betrieb genommen werden. Alle hoffen, dass das noch dieses Jahr geschieht. Wir halten euch auf dem Laufenden.