AG-Prototyping: Overlord Pro und AstroPrint

Veröffentlicht von am 16. Mai 2017 in Mitgliederblog, Vorträge und Workshops

Prusa i3: verstopfte Düse getauscht und Endschalter gewechselt

In den letzten Wochen waren bei der AG Prototyping einige Themen auf dem Tisch. Neben der Ausrichtung des 3D-Druck Abends, welcher jeden 4. Freitag im Monat stattfindet und regelmäßig für eine mit 3D-Druckern vollgestellte Kreativwerkstatt sorgt, wurde sich um die Instandhaltung unseres Prusa i3 gekümmert. In diesem Rahmen wurde mehrfach die Düse ausgetauscht, da sie innerhalb kürzester Zeit zweimal verstopft war. Um diesem Problem entgegenzuwirken, bitten wir darum, das Hotend abkühlen zu lassen, bevor der Prusa vom Strom getrennt wird. Zudem wurde der Endschalter der x-Achse getauscht, da er gelegentlich „klemmte“, was zur Folge hatte, dass beim Homing der Ursprung der x-Achse auf den Punkt gesetzt wurde, an dem sich der Druckkopf gerade befand. Dies hatte den unschönen Effekt, dass sich der Druckbereich um diesen Wert verschob und der Extruder somit über den Rand hinausfahren wollte. Seit dem Austausch des Endschalters konnten wir dies nicht mehr beobachten.

Overlord Pro

Vor einiger Zeit bekamen wir das Angebot für einen schon im Einsatz befindlichen Overlord Pro von Dreammaker. Nachdem er einige Testdrucke durchlaufen musste, entschlossen wir uns dieses anzunehmen. Der Drucker steht in der Kreativwerkstatt und ist ab sofort einsatzbereit. Erschreckt euch aber nicht, er ist doch ein wenig lauter als sein Nachbar ;).

Da es sich bei dem Overlord um einen Delta Drucker handelt, ergeben sich neue Möglichkeiten, aber auch andere Problemstellungen. Etwa durch ein kleineres Druckbett und eine andere Firmware darf eine gcode-Datei, die für den Prusa erstellt wurde, nicht auf dem Overlord eingespielt werden und umgekehrt.

Um dies zu verhindern haben wir verschiedene Möglichkeiten ausgetestet, wie etwa unterschiedliche Profile in Simplify3D, sind dabei aber zu keiner zufriedenstellenden Lösung gekommen, da immer ein Restrisiko bestand, dass jemand nicht genau aufpasst und auf dem falschen Drucker druckt.

Nach einigen Tests, haben wir dann mit AstroPrint eine Lösung gefunden, die, zumindest in unseren Tests, das Drucken komfortabler macht und sicherstellt, dass nur passende gcode-Dateien auf dem Overlord benutzt werden.

Diese beiden Objekte sind beispielsweise bei den Testdrucks entstanden:

Wireframe Skull Pencil Holder

Vase Trifecta

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AstroPrint

Quelle:https://www.astroprint.com/products/p/astrobox-software

 

AstroPrint wurde auf einem Raspberry Pi installiert, per USB mit dem Overlord verbunden und kann dann über ein Webinterface bedient werden. Über dieses können STL Dateien oder direkt Objekte von Thingiverse geladen und mit konfigurierbaren Einstellungen zu gcode-Dateien gesliced und dann direkt gedruckt werden. Der Overlord soll nur auf diese Weise bedient werden, womit sichergestellt ist, dass keine schadhaften gcode-Dateien versehentlich aufgespielt werden. Neben der komfortablen Bedienung ist ein weiterer Vorteil, dass ein Druckauftrag so von jedem Gerät im Hackerspace Netzwerk gestartet und kontrolliert werden kann, egal ob mitgebrachter Laptop, einer der Rechner im Space oder sogar ein Smartphone beziehungsweise Tablet.

Die Bedienung von AstroPrint ist auf einer Seite im Wiki erklärt. Vor dem Nutzen des Overlords lest euch auch bitte die Hinweise auf seiner Seite durch. Dort ist auch die URL zu finden unter der AstroPrint zu erreichen ist.

Da die Nutzung von AstroPrint überzeugt hat, wurde auch eine Instanz für den Prusa i3 aufgesetzt. Diese läuft auf einem anderen Raspberry Pi und ist über eine URL erreichbar die auf der Wiki Seite des Prusa

Quelle: https://www.astroprint.com/products/p/astrobox-software

zu finden ist. Neben dem Slicen über AstroPrint ist es dabei auch erlaubt, gcode-Dateien auf anderen Rechnern zu erstellen, etwa mit Simplify3D oder Cura und diese dann über das Webinterface von AstroPrint auf den Drucker zu spielen.

Sollten bei der Nutzung der Drucker irgendwelche Unklarheiten oder Probleme auftauchen, schaut nach ob es auf der Wiki Seite Informationen dazu gibt, bastelt aber bitte auf keinen Fall an den Druckern herum oder versucht das Problem anderweitig zu lösen. Schreibt stattdessen bitte einfach eine Mail an die AG-Prototyping. Dies gilt natürlich auch für Fragen oder Verbesserungsvorschläge bezüglich der Bedienung, der Anleitungen oder zu anderen Themen.

Neues Filament

Da das vorhandene Filament zur Neige geht, haben wir neues bestellt. Dieses ist wie bisher auch von der Marke Innofil und zwar in den Farben gelb, rot, schwarz und weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.