Rezension: Vim in der Praxis

Veröffentlicht von am 26. Januar 2014 in Buchrezensionen

Der Klappentext verspricht zwar einen raschen Einstieg in die Kernfunktionen des Editors, allerdings wird schon im Vorwort klar, dass es kein Buch für komplette Vim-Neulinge ist. Der Autor wendet sich an Anwender, die schon grundsätzlich mit Vim arbeiten können und jetzt tiefer einsteigen wollen. Vim in der Praxis ist nicht dazu gedacht, am Stück durchgelesen zu werden, sondern besteht aus einer Sammlung von Tipps, die thematisch geordnet sind. Der rote Faden, der sich durch alle Themengebiete und Tipps zieht, ist, dass man strukturiert arbeiten soll, um die Wiederholungsfunktionen von Vim zu nutzen.

VimInDerPraxis

Die Kapitel decken alle Anwendungsgebiete ab und zeigen zuerst die einzelnen Modi von Vim und den Unterschied zu anderen Editoren. Weiter geht es mit dem Umgang mit mehreren Dateien und der effizienten Verwendung von Registern. Der letzte Teil widmet sich schließlich dem Thema Suchen und Ersetzen sowie dem Einbinden externer Tools.

Die Tipps sind mehr oder weniger praxisnah gehalten und gut nachzuvollziehen. Dabei hilft auch die sehr gut gelungene Darstellung, die es schafft, die einzelnen Modi von Vim zu visualisieren. Die meisten Tipps sind in sich geschlossene Beispiele, die für sich alleine verständlich sind. Zusätzlich gibt es Querverweise zwischen den Tipps, wenn sie aufeinander aufbauen oder die Beispiele weiterführen.

Fazit:
Vim in der Praxis ist ein praktisches Nachschlagewerk, wenn man Tipps sucht, wie man die Besonderheiten von Vim zum effizienten Arbeiten nutzen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.