Die Morsetelegrafie

Veröffentlicht von am 23. Februar 2016 in Vorträge und Workshops

am Donnerstag, den 25.02. ab 18:30 Uhr

Telegrafenleitungen weltweit um 1901, International Telegraph Bureau (Bern, Switzerland)

Auch lange nachdem die Telegrafie aus dem öffentlichen Interesse verschwunden ist und für die weltweite Kommunikation nicht mehr erforderlich ist, so ist sie zumindest aus dem Amateurfunk nicht wegzudenken.
Mit nur wenig Sendeleistung und wenig Modulationsaufwand lassen sich per Hand Verbindungen in die ganze Welt herstellen.
Die Möglichkeiten und Funktion dieser digitalen, aber dennoch rechnerlosen Betriebsart sind jedoch genauso interessant, wie die mehr als 150 Jahre alte Kultur der elektronischen Kommunikation, die sich dahinter verbirgt.

In einem Vortrag geht es um die Entwicklungen in der Telegrafie mit Ihren frühen Telegrafenlinien, die Anfänge der Funktelegrafie und natürlich die Geschichte der Morsetelegrafie, wie sie später für Depeschen aller Art benutzt wurde.

Im Anschluss stellen wir Interessierten verfügbares Lehrmaterial und eine Morse-Lerngruppe vor.
Die Morse-Lerngruppe ist natürlich besonders interessant für Funkamateure, die in diese Betriebsart neu einsteigen wollen.

Diese Veranstaltung und die anschließende Lerngruppe richten sich dabei nicht ausschließlich an Funkamateure!
Jeder ist dazu eingeladen und selbstverständlich ist die Teilnahme auch für Besucher wie immer kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bodo Kölking sagt:

    Hallo,

    ich habe mir eine Morsetaster selber gebaut und will am PC anschließen und ich weiß nicht was man noch dazu braucht Ich habe im Internet Seite nichts gefunden und auch beim Funk Händler wiesen die nicht wie man Morse und PC anschließt. Ich würde mich freuen wenn Sie mir helfen können was gemacht wird.
    M.f.G
    Bodo Kölking

    • Es gibt da verschiedene Möglichkeiten.
      Man kann es entweder an einem (nur noch selten vorhandenen) Com-Port machen, ggf. auch mit einem USB-Adapter. Oder man erzeugt einen Sinuston, den man über die Morstaste in den Audio-Eingang gibt.
      Manche Rechner (z.B. der RasperryPi) haben frei benutzbare Pins, die man z.B. auch für so etwas benutzen kann. Man könnte aber auch den Weg über einen Arduino gehen, was natürlich auch zu Erweiterungen einlädt.

      Wozu soll die Morsetaste am Rechner verwendet werden und was für ein Rechner wird verwendet (Art, Betriebsystem usw.)
      Davon wäre abhängig, ob und wie man die Taste am besten am Rechner anschließt.